Urkorn & urige Getreide

Das Seminar für Brot & Brötchen aus Einkorn, Emmer, Khorasan & Co.

 

 

Die größere Vielfalt an Farben und Formen auf den Äckern, besondere Geschmacksnuancen bei Brot und Brötchen und vermehrte wertvolle Inhaltsstoffe stellen die guten Gründe für die Wiederverwendung von Urkorn und urigen Getreiden dar.

 

Hierbei ist der Begriff "Urgetreide / Urkorn" nicht als Qualitätssiegel zu verstehen. Meines Erachtens nach fallen hierunter die beiden Getreidearten Einkorn und Emmer. Diese stellten vor rund 10.000 Jahren den Beginn der Landwirtschaft im Nahen Osten dar, im Bereich des "Fruchtbaren Halbmondes".
Getreidearten wie beisspielsweise Dinkel, Staudenroggen, Gelbmehlweizen, Hartweizen, Khorasan sind eher Weiter- oder Rückzüchtungen der Urkörner. Hier finde ich die Bezeichnung urige Getreide zutreffender. Mit der Benennung der letztgenannten Arten als Urgetreide kommt es hier meines Erachtens zu einer Verwässerung des Begriffes, was ich doch als sehr schade empfinde.

 

"In ganz besonderem Maße wird durch die Kombination von Urgetreide, urigem Getreide und den traditionellen handwerlichen Herstelltechniken dieses Backseminars noch mehr als ohnehin üblich natürliches Brot wie zu Omas Zeiten erbacken... oder auch Ur-Omas, Ur-Ur-Omas,... mit neuen und wiederentdeckten Geschmacksprofilen"

 

 

Voraussetzungen

 

Erste Kenntnisse im Umgang und der Berabeitung von Teigen zu Brot sind vorteilhaft, doch nicht zwingende Voraussetzung.

 

 

Kursinhalte

    

  • Herstellung von saftigen und aromatischen Sauerteigbroten und Kleingebäck aus unterschiedlichen Ur- und urigen Getreiden und deren Kombination, wie beispielsweise Einkorn, Emmer, Urroggen, Khorasan- und Gelbweizen
  • die "alten" Getreide kommen als Mehl, Schrot und als ganze Körner zum Einsatz
  • nach entwickelten Rezepturen für das Gelingen im heimischen Ofen
  • inklusive dem Kneten, Bearbeiten, Gären, Dekorieren und Backen des Teiges bis zum fertigen Gebäck
  • Viel Wissenswertes zu den eingesetzten Ur- und urigen Getreiden

 

  • Jeder Teilnehmer stellt sämtliche Brote und Brötchen selber her !
  • Kein "Frontbaking", sondern eigenes Üben, Probieren und Herstellen ist die Devise !
  • Professionelle Brote aus handelsüblichen Haushaltsbacköfen (ohne Dampffunktion) !

 

     

Kursdauer


71/4 Stunden

 

 

Teilnehmerzahl

 

maximal 9 Personen

 

 

Verpflegung / Sonstiges

 

  • Als "kleinen Gruß vom Bäcker" gibt es eine selbstgebackene Brotspezialität zur Begrüßung
  • Mittagssnack und Getränke

  • kleine Gruppen von maximal 9 Teilnehmern

  • Verkostung der Brote des Kursprogramms (die Brote des Referenten)
  • Selbstverständlich können die selbst gebackenen Brote mit nach Hause genommen werden
  • Die Möglichkeit Anstellgut / Sauerteig für die Weiterzucht für zu Hause mitzunehmen

  • Die Rezepte zum Nachbacken und umfangreiche Informationen zum Thema Brotbacken

  • Eine Schürze wird für die Dauer des Kurses gestellt

  • Für Fragen und Austausch mit dem Referenten und den anderen Kursteilnehmern besteht Gelegenheit

  • Mitzubringen ist lediglich festes Schuhwerk und eine Transportmöglichkeit für die selbstgebackenen Brote und des Anstellgutes

  • Im kleinen Shopbereich besteht die Möglichkeit Backutensilien zu erwerben

 

Kursgebühr


220 € / Person

 

 

Termine

 

  • So 08.09.2019, 10-17.15 Uhr
  • Sa 23.11.2019, 10-17.15 Uhr
  • So 26.01.2020, 10-17.15 Uhr
  • So 22.03.2020, 10-17.15 Uhr
  • So 30.08.2020, 10-17.15 Uhr
  • So 11.10.2020, 10-17.15 Uhr
  • So 29.11.2020, 10-17.15 Uhr

    Foto: Gelbmehlweizen-Krusti

Hier Anmelden

 

 

Urkorn & urige Getreide
Das Seminar für Brot & Brötchen aus Einkorn, Emmer, Khorasan & Co.

 

 

 

 

 

 

          Foto: Saftvollkornbrot aus Emmer und Einkorn

 

Individuelle Brotbackkurse (Termine, Kursinhalte und Kurslängen) sind nach Absprache möglich!

 

zur Kurs-Übersicht

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© 2019 André Hilbrunner | Fotos und Gestaltung - Antje Breden